Fremde Federn 4.0

Niemand soll im Regen stehen

Fremde Federn| Bild: Thomas Fels

In Zeiten von Mindestabstandsregeln und Maskenpflicht wird das Organisieren von Veranstaltungen zur Herausforderung. Die Reduzierung von Publikumsplätzen in den Kulturhäusern und die kurzfristige Bekanntgabe neuer Zugangsregelungen lassen dem Programmplaner im wahrsten Sinne des Wortes wenig Spielraum, von Planungssicherheit ganz zu schweigen. Auch wenn erfreulicherweise Kulturveranstaltungen nach und nach unter Auflagen wieder stattfinden können, haben wir uns entschieden, erst nach den Sommerferien mit dem Programm wieder richtig durchzustarten. Insbesondere das Poetry-Format „Fremde Federn“ lebt von der Live-Performance bei „voller Hütte“, die Interaktion mit dem Publikum ist ein tragendes Element. Das ist bei 30 Maskenträgern auf Abstand nicht wirklich vorstellbar.

Aber das bedeutet nicht, dass wir gänzlich auf unser beliebtes Format verzichten wollen. Denn die Kreativität unserer Akteure sprudelt ungehemmt weiter. Sebastian Hahn, Tobi Katze, Adriane Meinhardt, Insa Sanders, Tanja Schwarz und Gerrit Wilanek haben neue Texte zum Motto „Sommer-Regen“ verfasst und scharren in Erwartung ihrer Präsentation mit den Hufen. Und in ebendiesem Sommer-Regen wollen wir sie nicht stehenlassen. Dank der massiven Digitalisierungswelle, die das Land nach der ersten Viruswelle überrollt hat, haben unsere Poeten sozusagen im Home-Office ihre Wortbeiträge in Form von Videofilmen produziert, die wir nun an dieser Stelle veröffentlichen wollen. In einem ersten Beitrag stellen sie sich mit einem eigenen freien Text vor. In einem zweiten Film schmücken sie sich mit fremden Federn und präsentieren den Motto-Beitrag eines Teamkollegen.

Die Rolle der Jury, die in der Spielstätte stellvertretend für das gesamte Publikum nur von einigen Personen wahrgenommen wurde, kann nun mit einem digitalen Abstimmungstool von jedem Einzelnen ausgefüllt werden. Sie besteht darin, die Darbietungen möglichst den wahren Urhebern richtig zuzuordnen. Am 24. Juli werden wir die wahre Urheberschaft aufklären und an dieser Stelle veröffentlichen. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung und auf ein baldiges Wiedersehen!

Die Akteur*innen

Adriane Meinhardt ist Mitglied der Oldenburger Autorengruppe WORTSTATT und seit 2013 Akteurin im Team des Poetry Slam Formats „Fremde Federn“. Ihre Rundfunksendung „Mit 80 Rentnern um die Welt“ gewann 2001 den „goldenen Olix“. Sie veröffentlichte Lyrik, Kurzprosa und Satiren in Anthologien, Zeitschriften und im Hörfunk. 2013 erschien ihr Buch „Ins  Weite – Ein Jahr in Dangast“ im Isensee Verlag. 2019 veröffentlichte der Blaulicht Verlag ihren Satireband „In vitro Veronica“.


Insa Sanders ist Mitglied zweier Lesebühnen und lebt mit Mann (Amerikaner) und Hund (Labrador) in Berlin. Dort tritt sie regelmäßg mit ihrer Lesebühne „Rakete 2000“ auf oder ist zu Gast bei den anderen Lesebühnen der Hauptstadt. Auch in Norddeutschland ist die gebürtige Oldenburgerin häufig zu sehen, zum Beispiel mit Rita Apel und Annika Blanke als „Dames Blonde“. 2017 erschien ihre erste Textsammlung „Leben auf Spaßflamme“ im Lektora-Verlag, damals noch unter ihrem Geburtsnamen Insa Kohler.

Tanja Schwarz, Jahrgang 1988, groß geworden in Oldenburg, lebt nun in Hannover und hat in dieser Stadt den Poetry Slam kennen und lieben gelernt. Ihre lyrischen Texte sind so vielfältig wie eine „bunte Tüte“ vom Kiosk. Das Schreiben wurde schnell zur Leidenschaft und so hatte sie ihr Debüt im Juni 2016 und zog 2017, 2018 und 2019 direkt ins Finale der Poetry Slam Landesmeisterschaften von Niedersachen/Bremen ein.
Gereimt wird über süße Fakten, salzige Realität oder scharfe Wahrheit, knackig verpackt und herzhaft serviert. Lasst euch die Wortspeise schmecken!

Gerrit Wilanek, 1974 in Hannover geboren, ist ein 25-jähriger Sportstudent gefangen im Körper eines IT Nerds Mitte vierzig. Er altert schneller als er denkt, aber zum Glück denkt er ja nicht so schnell. In seinen Kurzgeschichten lacht er das Leben an, und das Leben lacht ihn aus. Er ist als Poetry Slammer, Moderator und Stand-up-Comedian in Norddeutschland aktiv. Außerdem moderiert er den Sumpfe Slam (Hamelns Poetry Slam #1). Er ist Mitglied bei den Lesebühnen „Fremde Federn“ in Oldenburg und bei den „Destiny’s Boys“ in Helmstedt.

Tobi Katze – Slam-Poet, Bestsellerautor, Taugenichts.
Kommt vom Poetry Slam. Ist inzwischen aber Bestsellerautor und darf deshalb auch im zerknitterten Sakko ins Theater. Das ist super, denn seit einigen Jahren tourt er mit seinen Bühnenshows durchs Land und findet da nur relativ wenig Zeit, um zu bügeln. Texte schreiben hingegen – geht ganz gut.


Sebastian Hahn, geboren und aufgewachsen in Bremen, ist seit 2008 nicht mehr von den Poetry Slam und Comedy Bühnen dieses Landes wegzudenken. Meistertitel, Auftritte in der Schweiz, Österreich und Großbritannien sowie Soloprogramme, dazu noch drei Bücher… wenn es so weitergeht, kann er ab 2021 wahrscheinlich fliegen.



Runde 1:
Eigene Texte

Runde 2:
Fremde Federn

Adrianes Text ist in Wirklichkeit von Tanja. Dies haben 66% der Besucher auch richtig zugeordnet.

Insas Text wurde von Sebastian verfasst.
Dies haben 75% der Abstimmenden richtig erkannt.

Tanja liest den Text von Tobi. Dies haben 70% der Teilnehmer richtig eingeschätzt.

Die Urheberin von Gerrits Vortrag heißt Adriane.
Dies haben 83% der Besucher richtig zugeordnet.

Tobis Text ist in Wirklichkeit von Insa.
Dies haben 77% der Abstimmenden richtig eingeschätzt.

Sebastians Text hat Gerrit geschrieben.
Das haben 81% der Teilnehmenden richtig zugeordnet.

Vielen Dank an all diejenigen, die an der Abstimmung teilgenommen haben. Am Samstag, 3. Oktober 2020 wird Fremde Federn dann wieder live stattfinden, im Oldenburger Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3.